Sachsengold (SaG)
 
Geschichte
 
Richard Bennack aus Röhrdorf bei Meißen unternahm 1925 die ersten Versuche Sachsengoldkaninchen zu züchten. Er stellte sich vor ein Kaninchen mit einem Gewicht von etwa 2,5 Kg, mit goldgelber Deckfarbe und gelber Bauchfarbe zu erzüchten, den so genannten Goldhasen. Die Ausgangsbasis für seine Neuzucht sollen ein gelber Rammler und eine überwiegend gelbe Japanerhäsin gebildet haben. Viel später sollen Havanna, Chinchilla, Großsilber und sogar Lohkaninchen und Rote Neuseeländer eingekreuzt worden sein. Welch eine genetische Vielfalt!
Viel Informationsmaterial ist aus den Nachkriegsjahren über den Weg der Weiterzucht nicht vorhanden.
In den Kriegswirren wurde der Zucht großer Rassen den Vorrang gegeben. Viele kleine Rassen wurden heimlich von vielen Züchter gehalten, so konnte Bennacks Sohn mit noch vorhandenen Tieren aus der Zucht des Vaters die Neuzucht des Sachsengoldkaninchens fortsetzen.
Anlässlich der Siegerschau 1952 in Leipzig wurden die ersten Tiere präsentiert. 1961 erfolgte die Aufnahme der Rasse in den Standard.
Bedenkt man, dass diese kleine Rasse eigentlich recht planlos herausgezüchtet wurde, so ist es den Züchtern der Rasse Sachsengold heute hoch anzurechnen, was da züchterisch geleistet wurde.
 
Beschreibung
 
Das Sachsengoldkaninchen gehört zu den kleinen Rassen.
Der Körper ist kurz und gedrungen, die Rückenlinie verläuft ebenmäßig und ist hinten gut abgerundet.
Das Fellhaar ist mittellang 2,5 - 3,0 cm, gleichmäßig begrannt und sehr dicht. Die Ohren sind gut behaart.
Der kurze Kopf ist breit und dicht am Körper angesetzt. Die Ohren sollten etwa 9,0 – 10,5 cm lang und von guter Struktur sein.
Die Deckfarbe ist intensiv rotgelb und erstreckt sich über den ganzen Körper. Von gleicher Farbe sind Bauch, Läufe und Blume. Die Augen sind braun und die Krallen hornfarbig, je dunkler die Krallenfarbe, desto besser. Eine cremefarbige Unterseite der Blume ist zulässig.
Die Unterfarbe ist etwas blasser als die Deckfarbe, gelblich rein, von satter Farbe und soll bis zum Haarboden durchgehen.
 
Die komplette Erbformel der Rasse Sachsengold lautet:   AbCDGy/AbCDGy
 
 
 
 
 
 

Nach oben