Erkennen von Krankheiten

Das wichtigste ist die Beobachtung der Tiere. Jede Abweichung vom Normalverhalten ist ein Signal auf den Beginn möglicher Gesundheitsstörungen. Kaninchen sind munter und neugierig.
Folgende Verhaltensveränderungen fallen sofort auf, wenn Sie Ihre Kaninchen genau kennen und aufmerksam beobachten:
 Krankheitssymptome 
Verschmutzte Käfige, verdorbenes Futter, nasses Trockenfutter, nicht artgemäße Ernährungsweise und Unterbringung sowie Bewegungsmangel oder zuviel Stress schwächen das Immunsystem des Tieres und machen es anfällig für Erkrankungen. Wichtig für eine erfolgreiche Behandlung ist es, möglichst früh Krankheitszeichen zu entdecken.
 
Link Referat  Link Referat
 Link Referat  Link Referat
Link Referat   Link Referat
Link Referat Link Referat
Link Referat Link Referat
Link Referat  info Schnupfen
Link ReferatLink Referat
Link ReferatLink Referat
 
  mix_154.gif picture by kzv-w-56
  © 2009 by Tatjana Ruthmann
 
 
 
Es gibt kaum eine vorbeugende Maßnahme im Selbstschutz, bei der die Erfolgsquote derart hoch ist, wie beim Impfen. Durch diese Vorsorge hat jeder die Möglichkeit, schwere gesundheitliche Schäden oder gar den Tod zu verhindern.
Eine Impfung hat die Aufgabe, eine körpereigene Abwehr (Immunität) gegen einen bestimmten Krankheitserreger aufzubauen, ohne dass die Tiere die Infektion selbst durchmachen müssen. Dabei werden dem Tier geschwächte (attenuierte) oder abgetötete Erreger der Krankheit unter die Haut gespritzt. Der Körper aktiviert jetzt seine Abwehrzellen, die daraufhin beginnen, Antikörper gegen den Eindringling zu bilden. Dies passiert bei einer normalen Erkrankung ebenfalls - bei der Impfung hat man aber den Vorteil, dass durch die vorherige Abschwächung oder Abtötung des Erregers keine Krankheit ausbricht.
Der Impfschutz hält je nach Erreger für ein halbes Jahr oder sogar ein Jahr. Das bedeutet, dass Ihr Tier genügend Antikörper im Blut hat, die beim Zusammentreffen mit dem Krankheitserreger dafür sorgen, dass dieser sofort unschädlich gemacht wird und die Krankheit nicht ausbrechen kann. Mit der Zeit nimmt die Menge der Antikörper jedoch ab, so dass eine Wiederholungsimpfung nötig wird. 

 
 
Link Referat Link Referat
 
 

Nach oben