Kleine Chronik des Rassekaninchenzuchtverein W36 „Edle Zucht“ Bielefeld-Ummeln

Am 7. Januar 1962 trafen sich 12 Züchter und der damalige Kreisverbandsvorsitzende Heinrich Lürmann in der Gaststätte „Unter den Linden“ (Bielefeld-Brackwede) um einen Kaninchenzuchtverein zu gründen, er erhielt den Namen „W36 Brackwede“. Zum Vorsitzenden wurde Erich Kaminski gewählt.Im ersten  Jahr wurde nur eine Tischbewertung durchgeführt.  Aus Platzgründen wurde das Vereinslokal bis 1970 das „Hotel zur Post“ (Bielefeld-Brackwede), dort wurden auch in den nächsten Jahren die Jungtier- und Lokalschauen ausgerichtet.

In den ersten Jahren wurden viele Stunden von Vereinsmitgliedern für den Verein nebenbei gearbeitet um die Vereinskasse aufzustocken um den Verein finanziell zu festigen, denn es standen viel Ausgaben an, wie z.B. Käfige, Mitgliedsbücher, Tätozange, Vereinsstempel, Zuchtbuch, Bewertungspapiere usw.

Ende des Jahres 1970 wurde das Vereinslokal „Hotel zur Post“ abgerissen, man traf sich dann ab 1971 im „Hotel zur Mühle“, das neue Vereinslokal war in Bielefeld-Ummeln. Anfang der 70er Jahre wuchs der Verein auf fast 50 Züchter an. Die Züchter beteiligten sich rege an den Ausstellungen und so mancher Ausflug wurde mit dem Bus unternommen.

Die Ölkrise traf 1973 hart den Verein, er richtet zum ersten Mal die Kreisschau aus und ausgerechnet an dem Wochenende wurde der Sonntag mit einem generellen Fahrverbot belegt. Die Schau wurde nicht abgesagt sondern die Ausstellung wurde um 15 Uhr geöffnet und um 21 Uhr nach der Preisverteilung geschlossen, anschließend wurden noch alle Käfige abgebaut. So dass am Sonntag keiner mehr mit einen Kraftfahrzeug fahren musste.

Den ersten Landesmeistertitel des Vereins errang 1977 Günter Hanisch (Lohkaninchen, schwarz). 1983 wurden die Zuchtfreunde Rudi Fechtel und Wilhelm Engnath zu Ehrenmitgliedern im Verein ernannt.

Es wurden weitere Kreisschauen durchgeführt, viele Ausflüge gemacht sowie einige Züchterfeste gefeiert.

Im Jahr 1985 wurde Horst Melzer zum Vorsitzenden gewählt.

Im Jahr 1987 wechselte man wieder das Vereinslokal, man traf sich dann im Gemeinschaftshaus am „Trüggelbach“ (Bielefeld-Ummeln). Dort wurde auch das 25-jährige Jubiläum ausgelassen begangen, welches noch vielen lebhaft in Erinnerung ist, da man drei Mal Kontakt mit den Ordnungshütern hatte, welche um etwas mehr  Nachtruhe baten.

Der Zuchtfreund Rudi Fechtel wurde zum Ehrenmitglied im Stadtverband Bielefelder Rassekaninchenzüchter ernannt.

1991 wurde Dietmar Melzer 1.Vorsitzender und auch das Gemeinschafthaus stand nicht mehr zur Verfügung. Das neue Versammlungslokal wurde die „Birkenklause“ (Bielefeld-Ummeln) und die Ausstellungen fanden dann in die Dreifach-Sporthalle Ummeln statt. Der Fußboden der Sporthalle musste aber mit einem Belag geschützt werden, welcher nicht vorhanden war. Der damalige Bezirksvorsteher von Brackwede S. Kienitz fand eine Lösung, er fand einen Sponsor für den benötigten Bodenbelag.

Im Süden von Bielefeld feierte man 1992 das 30-jährige Bestehen des W36 Brackwede und im Norden von Bielefeld wurde ein neuer Rassekaninchenzuchtverein gegründet, der W56 „Edle Zucht Bielefeld“. Im Rahmen der Jubiläumsfeier wurden Zuchtfreunde Helmut Kaminski und Horst Melzer zu Ehrenmitgliedern im Verein ernannt.

Im Jahr 1994 wurde eine Frauengruppe mit 7 Mitgliedern gegründet, welche mit Startkapital vom Verein unterstützt wurde.

Im Frühjahr 1995 wurde in Gemeinschaftsarbeit mit dem Geflügelzucht- und Gartenbauverein Ummeln mit dem Bau einer Doppelgarage für die Käfiglagerung an der Sporthalle Ummeln begonnen. Die feierliche Einweihung der Garagen fand am 29. August 1995 statt. Seit dem Jahr findet auch jährlich ein Grillfest statt.

Im Jahr 1997 wurde der Namen in W36 Brackwede-Ummeln geändert, da man mehr, mehr ein Ummelner Verein geworden ist. Zur Jahrtausendwende hatte sich die Mitgliederzahl wieder halbiert. Der Verein richtete mehrmals die Stadtverbandsschauen aus, im Jahr 2000 wurden erstmals wieder über 530 Rassekaninchen auf der Stadtverbandsschau in der Sporthalle in Ummeln präsentiert. Es standen über 400 Kaninchen auf der Stadtverbandsschau und kamen noch über 130 Kaninchen von der Preisrichtergruppe Bielefeld hinzu, welche ihr 75-jähriges Jubiläum feierte.

Im Januar 2000 wurden die Zuchtfreunde Waldemar Feldhaus, Karl-Heinz Schmäling und Hermann Stukenholz zu Ehrenmitgliedern im Verein ernannt. Hermann Stukenholz wurde auch noch mit der Goldenen Ehrennadel des Landesverbands Westfälischer Rassekaninchenzüchter ausgezeichnet.

Im Frühjahr 2002 wurde Dietmar Melzer Vorsitzenden des Stadtverbands Bielefelder Rasselkaninchenzüchter gewählt. Und im Herbst wurden wieder neue Wege auf der Vereinsschau beschritten. Der Rassekaninchenzuchtverein W84 Brackwede führte keine eigene Vereinsschau mehr durch und schloss seine Schau der des W36 an. So konnte wieder eine größere Anzahl an Rassen in einer Ausstellungshalle gezeigt werden. Die Zuchtfreunde  Waldemar Feldhaus, Helmut Kaminski und Horst Melzer wurden mit der Goldenen Ehrennadel des Landesverbands Westfälischer Rassekaninchenzüchter ausgezeichnet.

2003 wird der Zuchtfreund  Karl-Heinz Schmäling mit der Goldenen Ehrennadel des Landesverbands Westfälischer Rassekaninchenzüchter ausgezeichnet.

Es wurden einige Stadtverbandsschauen in der Sporthalle Ummeln ausgerichtet.

Bis zum Ende des Jahres 2008 nahm dann die Mitgliederzahl des W36 Brackwede-Ummeln kontinuierlich ab. Zu diesem Zeitpunkt wurden viele Gespräche mit einem anderen Verein geführt, welcher auch so seine Not mit dem Mitgliederbestand hatte. Im Januar 2009 wurde mit den Rassekaninchenzuchtverein W56 „Edle Zucht“ Bielefeld e.V. fusioniert. Der Verein bekam dann seinen heutigen Namen - W36 „Edle Zucht“ Bielefeld-Ummeln.

Der Verein hat seit der Fusionierung zwei aktive Preisrichter, welche auch dem Vorstand des Stadtverbands Bielefelder Rasselkaninchenzüchter angehören. André Ruthann ist seit dem Frühjahr 2000 Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Tatjana Ruthmann ist seit dem Frühjahr 2006 erste Schriftführerin.

Der Zuchtfreund Hermann Stukenholz wurde 2011 mit der großen goldenen Ehrennadel des Landesverbands Westfälischer Rassekaninchenzüchter ausgezeichnet.

Seit dem Zusammenschluss stieg die Mitgliederschaft (21) nur kurzfristig wieder etwas an. Nach drei Jahren hatte sie sich  bei 16 eingependelt, wovon nur die Hälfte aktive Züchter waren.

Die Handarbeits- & Kreativgruppe w36 hatte sich zum 31.12.2013 abgemeldet.

Leider werden wir immer weniger, im Arpril 2017 verstarb das letzte Gründungsmitglied des Vereins, Horst Melzer. Zur Zeit sind wir nur noch 8 Mitglieder, wovon auch nur zwei aktive Mitglieder sind.

Es wurden auch bis zum heutigen Zeitpunkt regelmäßig Ausflüge, Grillfeste und Wanderungen unternommen und einige Züchter/innen waren sehr erfolgreich in den letzten Jahren. Es wurden einige Stadtverbands-, Landes-, Bundes- und Europameistertitel sowie Sieger und Champions von den Vereinsmitgliedern errungen.

Nach oben